Je früher desto besser - Einsatz von IoT im eigenen Unternehmen

Das Internet der Dinge (IoT) ist einer der vielversprechendsten technologischen Trends unserer Zeit und wird in Zukunft die Art und Weise verändern, wie die meisten Unternehmen Geschäfte machen.
Um zu verstehen, warum IoT solch ein wichtiges Thema ist, müssen Sie zunächst von dem Gedanken wegkommen, dass es bei IoT nur um die Vernetzung von Geräten und Sensoren über das Internet geht. Denn das Internet der Dinge sorgt auch dafür, dass Unternehmen ganz neue Geschäftsmodelle entwickeln können, die um die neu gewonnen Vorteile durch IoT aufgebaut werden.

Doch um IoT gewinnbringend einzusetzen und die Vorteile genießen zu können, muss man erst einmal verstehen, wie man IoT in seinem Unternehmen am besten implementiert.
Denn viele machen bei der Verwendung von IoT erhebliche Fehler, die nicht Kosten senken und den Umsatz steigern, sondern genau das Gegenteil bewirken.

Laut einer Studie der Internationalen Energieagentur wurden allein 2013 rund 616 Terrawattstunden durch Geräte des Internet of Things verbraucht. Dabei wurden jedoch 400 von den 616 Terrawattstunden verschwendet. Denn durch die ständige Verbindung mit dem Internet verbrauchen viele Geräte mehr Strom, als sie durch den „intelligent“ geregelten Stromverbrauch sparen.

Wie setze ich also IoT in meinem Unternehmen ein, ohne dass ich am Ende Verluste mache? Laut McKinsey ist es gar nicht so einfach, IoT ohne Erfahrung erfolgreich einzusetzen. Das sollte Sie aber nicht abschrecken! Die Daten von McKinsey zeigen, dass der Erfolg von IoT-Projekten mit der Anzahl dieser steigt.

Um Ihnen einen groben Überblick darüber zu geben, wie man beim Einsatz von IoT vorgehen sollte, gebe ich Ihnen einen 3-Schritt-Leitfaden, der Ihnen dabei helfen soll, die richtigen Entscheidungen bei Ihrem nächsten IoT-Projekt zu treffen.
Die drei N’s sind eine Art Schleife, die Sie für jeden Bereich Ihres Unternehmens durchlaufen, um zu sehen, wo und wie Sie IoT einsetzen können.

Naheliegend: In welchem Bereich, Prozess oder Fertigungsschritt ist es in Ihrem Unternehmen naheliegend IoT einzusetzen? Diese Frage sollten Sie sich als allererstes stellen, um den Rahmen des Projekts zunächst erheblich einzuschränken. Denn Sie werden schnell erkennen, dass es in vielen Bereichen überhaupt keinen Sinn ergibt, IoT zu implementieren und das sollten Sie auch nicht.

Nutzen: Nun, da Sie sich einen naheliegenden Bereich ausgesucht haben, in dem es für Sie sinnvoll erscheint, IoT einzusetzen, fragen Sie sich, welchen Nutzen der Einsatz von IoT hier bringt. Wenn Sie zu dem Entschluss kommen, dass es keinen signifikanten Nutzen bringt, gehen Sie über zum nächsten Bereich und stellen sich dort dieselbe Frage. Sehen Sie jedoch einen Nutzen, fahren Sie mit 3. fort.

Neue Verwendung: Sehr gut. Sie haben einen Bereich gefunden, in dem es sinnvoll ist, IoT zu implementieren und haben einen signifikanten Nutzen für die neue Technologie festgestellt. Nun ist es oft so, dass sich neben dem Nutzen für Sie auch ein Nutzen für Ihre Kunden ergibt.
Sie können IoT also nicht nur dafür verwenden, Prozesse in Ihrem eigenen Unternehmen effizienter zu gestalten, sondern ebenso alte Prozesse o.ä. „upcyclen“ und mit Hilfe von IoT gewinnbringend einsetzen. Ein Beispiel dafür ist der Smart Alarm der SMS Group. Hier wurde ein Tool entwickelt, welches verschiedene Maschinen überwacht und in einer Live-Übersicht anzeigt, welche dieser Maschinen gerade verfügbar ist oder Probleme macht. Diese Technologie können ihre Kunden nun auch dazu buchen und gegen eine monatliche Rate bekommen sie Zugang zu dem Tool und können damit ihre mit Sensoren ausgestatteten Maschinen überwachen.

Es gibt unendlich viele Möglichkeiten, IoT einzusetzen. Fangen Sie früh genug damit an, das Thema ernst zu nehmen und sich damit auseinander zu setzen. Denn je eher Sie die ersten IoT-Projekte in den Sand setzen, desto eher kommen auch die ersten Erfolge auf Sie zu.